Über uns

Die Akaflieg Braunschweig ist eine Gruppe von flugbegeisterten Studenten der Technischen Universität Braunschweig. Wir leben unser Motto: Forschen, Bauen, Fliegen.

Forschen

Das Forschen hat bei uns einen hohen Stellenwert: In unserer über 90-jährigen Geschichte hat die Akaflieg Braunschweig der Flugwissenschaft neue Impulse gegeben und Meilensteine gesetzt. Es konnten die besonderen Segelflugzeuge mit der Kennung „SB“ – für „Segelflugzeug Braunschweig“ – vor der jeweiligen Nummer entwickelt werden, die Rekorde geflogen sind und unzählige Wettbewerbe gewonnen haben.

Das geschieht nur mit vielfältigen Ideen kluger Köpfe, der Erprobung neuer Bauweisen und Materialien, sowie sehr viel Engagement jedes Mitglieds. Jeder kann dabei Dazulernen und gleichzeitig der Flugwissenschaft neue Impulse geben.

So waren wir maßgeblich an der Entwicklung moderner Laminarprofile und Winglets – heute an jedem modernen Flugzeug zu finden – beteiligt. Der Werkstoff Kohlefaser wurde erstmals bei der SB 10 in tragenden Bauteilen eines Luftfahrzeugs eingesetzt und die SB 11 war einige Jahre später das erste vollständig in Kohlefaser gebaute Segelflugzeug. Die Beeinflussung der Flügelgrenzschicht durch Ausblasung kam bei der SB 12 das erste Mal zum Einsatz. Ebenfalls eine Selbstverständlichkeit im heutigen Segelflugzeugbau. Schließlich wurden bei der SB 13, einem Nurflügler, wertvolle Erkenntnisse über dieses ungewöhnliche Konzept gewonnen. Das Projekt fand weltweit Aufmerksamkeit. Auch die SB 14 setzt diese Tradition fort – sie minimiert den Widerstand durch einen Minimalrumpf und das neu entwickelte Tragflügelprofil. Zurzeit arbeiten wir an unserem neuesten Prototypen, der SB 15

Das Forschen in der Akaflieg bietet ihren Mitgliedern die Möglichkeit, Spaß und Freizeit mit dem Studium zu verbinden: Viele Forschungsarbeiten werden im Rahmen von Bachelor-, Studien-, Master- und Diplomarbeiten an der TU Braunschweig erbracht. Die engen Verbindungen zu vielen Instituten der Universität und zum DLR, auf dessen Gelände wir uns befinden, sind dafür nicht zu verachten. Obwohl das Forschen sehr wichtig für uns und die ständige Weiterentwicklung unserer Flugzeuge ist, bleibt es nicht bloß graue Theorie: das Bauen von Messeinrichtungen, die Durchführung von Mess- und Erprobungsflügen, sowie die anschließende Auswertung und Überprüfung der Ergebnisse gehören immer mit dazu.

Bauen

Vor allem in der Wintersaison wird bei uns die Theorie in die Praxis umgesetzt. Nachdem die jährliche Wartung unseres Flugzeugparks abgeschlossen ist, bekommen der Prototypenbau unsere volle Aufmerksamkeit.

Alle Entscheidungen im Zusammenhang mit den Projekten werden von uns selbst im Team getroffen. Dazu gibt es regelmäßige Treffen, in denen alle Probleme, Fortschritte und weitere Vorgehensweisen besprochen und diskutiert werden.

Wir haben das Glück sehr ungewöhnliche und teilweise aufwendige Ansätze ausprobieren zu können, da wir an keine zeitliche Produktion unserer Flugzeuge gebunden sind. Somit werden durch uns und andere Akafliegs wichtige Impulse für die Weiterentwicklung moderner Flugzeuge in der Serienfertigung gegeben. Jeder kann seine Ideen einbringen und auch direkt umsetzten.

Fliegen

Auch fliegerisch gibt es in der Akaflieg viel zu erleben: Mit unserem sehr guten Flugzeugpark wird im Sommer ausgiebig geflogen. Erfahrene Piloten kommen genauso auf ihre Kosten wie Segelfluganfänger.

Während der Saison fliegen wir bei entsprechendem Wetter während der ganzen Woche entweder im Überland- oder Schulbetrieb. Wir nehmen an Wettbewerben teil und organisieren Sommer- und Schulungslager – auch im Ausland, zum Beispiel schon öfters in Schweden. Pro Jahr kommen so deutlich über 10.000 Flugkilometer und einige hundert Schulungsstarts zusammen. Für Wettbewerbe und Rückholfahrten stehen uns unsere zwei VW-Busse zur Verfügung.

Auch das ingenieursmäßige Fliegen kommt bei uns nicht zu kurz: Die in der Idaflieg (Interessengemeinschaft Deutscher Akademischer Fliegergruppen) zusammengeschlossenen wissenschaftlich tätigen Akafliegs veranstalten jährlich in Aalen-Elchingen das Sommertreffen. Dort hat jeder die Möglichkeit, Mess- und Erprobungsflüge durchzuführen und die Flugleistungen und Eigenschaften interessanter Prototypen zu untersuchen. In Sondermessprojekten werden theoretisch vorhergesagte Effekte zu den Flugeigenschaften messtechnisch unter die Lupe genommen, um weitere Ansätze für Verbesserungen zu finden.

Weiterhin werden jährlich von der Idaflieg ein Kunstfluglehrgang und ein Schulungslager organisiert, so dass auch der Herbst fliegerisch genutzt werden kann.

Grillen vor der AkafliegAuch das Vereinsleben kommt natürlich nicht zu kurz und so treffen wir uns gelegentlich zum Grillen und zu anderen Aktivitäten.