Mitmachen

Du teilst unsere Begeisterung fürs Forschen, Bauen und Fliegen? Du möchtest bei uns mitmachen? Hier versuchen wir deine ersten Fragen zu beantworten. Für weitere Fragen und einen Besuch in unserer Werkstatt meldest du dich am besten direkt per mail oder rufst uns einfach an.

Wie kann ich mitmachen?

Jede Studentin und jeder Student, der Spaß am Forschen, Bauen und Fliegen hat und somit unsere Begeisterung teilt, kann bei uns mitmachen. Ein bestimmter Studiengang, Vorkenntnisse oder besondere Talente sind ebensowenig Voraussetzung wie eine Pilotenlizenz. Die meisten Möglichkeiten dich einzubringen hast du jedoch als Ingenieursstudent in einem der ersten Semester. So kannst du dich längerfristig engagieren und dein Studium mit der Akaflieg zeitlich und inhaltlich am Besten verbinden.

Was bietet mir die Akaflieg?

Als Mitglied der Akaflieg gehörst du zu einer motivierten und aufgeschlossenen Gruppe von Studierenden aller Semester, die gemeinsam an einem großen Projekt arbeiten oder ihre Freizeit mit dem Fliegen verbringen. Bei uns geht es zwanglos und locker zu – der Spaß steht immer im Vordergrund. Dabei kannst du bei uns die in den Vorlseungen erlernten theoretischen Ansätze in die Praxis umsetzen.
Die Akaflieg bietet dir die Möglichkeit,

  • als Flugschüler eine der schönsten Sportarten überhaupt – das Segelfliegen – zu erlernen. Dabei wirst du von Anfang an auf modernen Hochleistungssegelflugzeugen geschult – von Fluglehrern, die, wie du, noch studieren und aus Spaß an der Sache dabei sind. Auch finanziell gibt es kaum eine günstigere Möglichkeit, als in der Akaflieg die Segelfluglizenz zu erwerben.
  • als Scheinpilot mit einem sehr guten Flugzeugpark überland zu fliegen – nicht nur am Wochenende. Die Teilnahme an Wettbewerben wird gefördert, und regelmäßig organisieren wir Fliegerlager im In- und Ausland. Weiterhin hast du bei uns die Möglichkeit, dich fliegerisch weiterzubilden: Das Fliegen von interessanten Prototypen und die Durchführung von Mess- und Erprobungsflügen gehört ebenso selbstverständlich zur Akaflieg wie die Möglichkeit, die Fluglehrerlizenz oder den Kunstflugschein zu erwerben.
  • das in den Vorlesungen theoretisch gelernte Wissen mit Leben zu füllen: In unserer Werkstatt kannst du eigenverantwortlich Teile für unser gemeinsames Projekt konstruieren und bauen, Ideen einbringen, ausprobieren und die Ergebnisse dann in der Praxis überprüfen – wie später im Berufsleben auch.
  • Bachelor-, Studien-, Master- und Diplomarbeiten im Rahmen von Akaflieg-Projekten anzufertigen – das Konstruierte landet nicht in einer Schublade, sondern wird verwirklicht und hebt eines Tages vielleicht in einem Flugzeug ab, das du selbst fliegst.
  • wichtige Fähigkeiten für das Berufsleben zu erlernen, die man nicht in Vorlesungen oder Seminaren erwerben kann: Als Akaflieger kannst du vor dem Berufseinstieg schon im Team an einem großen Projekt arbeiten und kennst die damit verbundenen Chancen und Probleme.

Was ist ein Probemitglied?

Mit ihren ehrgeizigen Projekten ist die Akaflieg auf Mitglieder angewiesen, die sich längerfristig einbringen und regelmäßig am Bau- und Flugbetrieb teilnehmen. Gleichzeitig kann man das Konstruieren und Bauen von Flugzeugen genau wie das Fliegen selbst nicht in ein paar Stunden lernen.

Damit du dennoch die Möglichkeit hast, für dich herauszufinden, ob du die Zeit für ein Engagement in der Akaflieg aufbringen möchtest und kannst, wird jedes neue Mitglied zunächst als „Probemitglied“ aufgenommen. Mit allen anderen Mitgliedern nimmst du an den einmal im Monat stattfindenden Versammlungen teil, in denen wir Aktuelles besprechen und Entscheidungen treffen. Du bist in der Werkstatt und auf dem Flugplatz beim Bau- und Flugbetrieb dabei und lernst die Gruppe kennen. Selbstverständlich kannst du als Probemitglied und Flugschüler schon mit der Ausbildung zum Segelflugschein anfangen.

Als Probemitglied hast du lediglich noch keinen Schlüssel für die Werkstatt und in den Versammlungen zwar Mitsprache- aber kein Stimmrecht, bekommst aber im Gegenzug die Mindestbaustundenzahl um 50 Stunden ermäßigt. Nach etwa einem Jahr entscheidet die Gruppe dann auf Antrag, ob du als Mitglied aufgenommen wirst – du bist dann ein „Aktiver“ mit vollen Rechten und Pflichten.

Was ist die Baustundenregelung?

Da wir im Winter nicht nur an unserem neuen Prototypen arbeiten, sondern auch den Flugzeugpark, unsere Winde, Fahrzeuge und natürlich auch Gebäude etc. in Schuß halten müssen, haben wir Mindestbaustunden festgelegt und als zusätzlichen Anreiz mit der Flugberechtigung verknüpft. Wer viele Baustunden leistet, fliegt auch mehr. Die Tabelle unten verschafft einen Überblick über die Mindestbaustunden.

Probemitglieder
Flugschüler ohne Überlandflugeinweisung 100 h
Flugschüler mit Überlandflugeinweisung 150 h
Lizenzinhaber mit Platzflugberechtigung 100 h
Lizenzinhaber mit Überlandflugberechtigung 150 h
Aktive
Flugschüler ohne Überlandflugeinweisung 150 h
Flugschüler mit Überlandflugeinweisung 200 h
Lizenzinhaber mit Platzflugberechtigung 150 h
Lizenzinhaber mit Überlandflugberechtigung 200 h
Lizenzinhaber mit Überlandflugberechtigung + n*Wettbewerbe 200 h + n*100 h

Gezählt wird dabei immer von Beginn der Flugsaison bis zum Beginn der nächsten. Wenn du also zum Beginn des Wintersemesters bei uns anfängst, bedeutet dies, dass du die Baustunden bis Anfang April geleistet haben musst. Dabei kannst du dich völlig frei einteilen und vorbeikommen, wann du Zeit hast. Am Anfang steht dir dabei ein erfahrenes Mitglied zur Seite und teilt dir eine Aufgabe zu. Später wirst du dann selbständig eigene Baustellen bearbeiten.

Die Baustunden verstehen wir dabei keineswegs als lästige Pflicht – es macht Spaß, ein Flugzeug zu bauen und in die Luft zu bringen. Im letzten Jahr hatten wir durchschnittlich knapp 500 Baustunden pro Mitglied erreicht und einige haben im letzten Jahr mehr als 1.000 Stunden in der Werkstatt an verschiedenen Projekten gebaut. Dabei geht es immer lustig zu – bei besonders langen oder spannenden Bauaktionen belohnen wir uns auch schon mal selbst mit gemeinsamen Kochen oder Grillen.

Wie läuft der Flugbetrieb ab?

Während der ganzen Saison (Anfang April bis Mitte Oktober) wird bei uns – je nach Wetter – im Schulungs- und Überlandbetrieb geflogen. Dabei beschränken wir uns nicht auf Wochenenden, sondern lassen schon mal eine Vorlesung sausen, um 800km im Segelflugzeug zurückzulegen oder Landungen zu üben.

Wer Lust hat zu fliegen, kommt bis spätestens 8:30 Uhr in die Werkstatt. Dann werden Flugzeuge und Bodendienste verteilt und evtl. noch Helfer herbeitelefoniert. Da Segelfliegen ein echter Teamsport ist, packen alle mit an, bis abends die Flugzeuge geputzt in der Halle verstaut sind. Wer am Boden geholfen hat, darf dann beim nächsten Mal fliegen und sich auf die anderen verlassen.

Wenn du als Flugschüler bei uns anfängst, wirst du zunächst auf einer ASK 13 fliegen – diejenigen unserer Mitglieder, die eine Fluglehrerlizenz haben, werden dir als erstes beibringen, geradeaus zu fliegen, eine bestimmte Geschwindigkeit zu halten und später, saubere Kurven zu fliegen. Sobald du das Flugzeug in der Luft beherrscht, werden Starts und Landungen geübt. Wenn du am Ball bleibst, kannst du am Ende der ersten Saison bereits alleine zu Flügen in Platznähe abheben und alleine weiter trainieren. Später steigst du dann auf Einsitzer um, absolvierst die Theorieprüfung und bekommst zwei Überlandeinweisungen mit Fluglehrer. Nach einem selbständig durchgeführten Überlandflug von mindestens 50km kannst du die praktische Prüfung beantragen, und bei Bestehen hast du einige Tage später deine Lizenz im Briefkasten.

Als Scheinpilot steht dir nach zwei Überlandeinweisungen mit unseren Fluglehrern unser Flugzeugpark mit modernen Serienfliegern und interessanten Prototypen offen. In der Akaflieg kannst du so auch in der Woche bei gutem Wetter überland fliegen – Rückholer finden sich bei uns immer. Die Teilnahme an der DMSt und anderen Wettbewerben fördern wir ebenso wie die fliegerische Weiterbildung im Rahmen der idaflieg.

Interessiert? Dann komm vorbei! Wir geben dir gerne eine Tour durch unsere Werkstatt und beantworten deine Fragen. Wenn wir nicht gerade beim Fliegen sind, ist meistens jemand da. Ruf uns vorher kurz unter 0531 355177 an. Unsere Adresse findest du hier