In Zusammenarbeit mit der Technischen Universität Braunschweig und dem Deutschen Zentrum für Luft und Raumfahrt.
Mitglied in der idaflieg und OSTIV.

Forschen

Auslesen der Glasfaser im SB 14 - Flügel

Das Forschen hat bei uns einen hohen Stellenwert. In ihrer 85-jährigen Geschichte hat die Akaflieg Braunschweig der Flugwissenschaft neue Impulse gegeben und Meilensteine gesetzt.

So waren wir maßgeblich an der Entwicklung moderner Laminarprofile und der Winglets, die heute an jedem modernen Segelflugzeug und Airbus zu finden sind, beteiligt. Der Werkstoff Kohlefaser wurde erstmals von unserer Gruppe bei der SB 10 in tragenden Bauteilen eines Luftfahrzeugs eingesetzt und die SB 11 war einige Jahre später das erste vollständig in Kohlefaser gebaute Segelflugzeug. Die Beeinflussung der Grenzschicht durch Ausblasung kam bei der SB 12 das erste Mal zum Einsatz - im Segelflugzeugbau heute eine Selbstverständlichkeit. Schließlich wurden bei der SB 13, einem Nurflügler, wertvolle Kenntnisse über diese ungewöhnliche Bauart gewonnen - das Projekt fand weltweit Aufmerksamkeit. Auch die SB 14 setzt diese Tradition fort - die SB 14 minimiert den Widerstand durch den Minimalrumpf und das neu entwickelte Tragflügelprofil.

Das Forschen in der Akaflieg bietet ihren Mitgliedern die Möglichkeit, Spaß und Freizeit mit dem Studium zu verbinden: Viele Forschungsarbeiten werden im Rahmen von Studien- und Diplomarbeiten an der TU Braunschweig erbracht. Dabei bleibt Forschen nicht bloß graue Theorie: Bei uns gehören das Bauen von Meßeinrichtungen, die Durchführung von Meß- und Erprobungsflügen und die anschließende Auswertung und Überprüfung der Ergebnisse immer mit dazu.

Letzte Änderung am 26.05.2004